Physiotherapie/allgemeine Krankengymnastik:

 

Physiotherapie/physikalische Therapie oder allgemeine Krankengymnastik ist die gezielte Behandlung physiologischer Funktionsstörungen, beispielsweise Bewegungsstörungen.

 

Ziel der Behandlung ist es, durch spezielle Techniken Einschränkungen der Körperfunktionen zu vermeiden, zu verbessern oder zu beseitigen. Durch passive/assistive und aktive Maßnahmen soll der Patient gezielt angeleitet werden, eine nachhaltige Verbesserung der Bewegungsstörungen/vorhandenen Einschränkungen zu erzielen.

 

 Daher werden physiotherapeutische Verfahren in der Prävention, kurativen Medizin und Rehabilitation angewendet.

 

 

 

 

Sportphysiotherapie

 

Die Sportphysiotherapie bildet ein Teilgebiet der Physiotherapie, in der gezielt auf die Prävention, Behandlung und Rehabilitation von Sportverletzungen eingegangen wird.

 

Vor allem in der Rehabilitationsphase spielt die gezielte Physiotherapie eine wichtige Rolle. Ziel ist, die Wiederherstellung der Funktions- und Sportfähigkeit und Vermeidung bzw. Ausgleich verletzungsbedinger Defizite und Folgeschäden.

 

 

 

 

 

 FDM/Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos

 

Bei dieser Behandlungsmethode wird gezielt darauf eingegangen ``Störungen innerhalb der Faszie des Bewegungsapparates`` zu behandeln und zu beseitigen.

 

Man unterscheidet diesbezüglich sechs verschiedene typische fasziale Störungen/Distorsionen, die mit verschiedenen Techniken therapiert werden.

 

Die Behandlung erfolgt manuell, also mittels spezifischer Handgriffe des Therapeuten.

 

 

 

 Triggerpunktbehandlung

 

Ziel dieser Behandlungsmethode ist es , sogenannte myofasziale Triggerpunkte/Schmerzpunkte zu beseitigen.

 

Diese sind in der Regel lokal abgegrenzte Muskelverhärtungen in der Skelettmuskulatur, die druckempfindlich sind und von denen ebenfalls übertragene Schmerzen/ausstrahlenden Schmerzen ausgehen können.

 

Durch gezielte Drucktechniken seitens des Therapeuten wird versucht,  die Muskelverhärtung gezielt zu lösen, ausstrahlende Schmerzen zu beseitigen und eine nachhaltige Verbesserung der Schmerzsymptomatik zu erzielen.

 

 

 

Schröpftherapie

 

Beim Schröpfen werden Schröpfgläser oder Schröpfköpfe auf die Haut gesetzt, wobei man einen Unterdruck erzeugt und somit die verschiedenen Hautschichten ``ansaugt`` und voneinander abhebt. Dadurch entsteht eine Mehrdurchblutung und Anregung der Mikrozirkulation im Gewebe, womit man Muskelverhärtungen/Störungen im Bewegungsapparat gezielt therapieren kann.

 

 

 

 

Manuelle Lymphdrainage

 

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine sanfte Methode, um den Rückfluss der lymphpflichtigen Lasten anzuregen. Lymphpflichtige Lasten sind zum Beispiel Wasser, Fette, tote Zellen und Eiweiße.

 

Ziel ist es, einen gestörten Lymphfluss zu verbessern/wieder herzustellen, Stauungszustände zu verringern und Folgeschäden zu vermeiden.

 

 

 

 

 

Medical Flossing

 

Bei dieser Behandlungsmethode wird ein spezielles Gummiband um eine Extremität bzw. um das Gewebe gewickelt und somit ``abgeschnürrt``.

 

Dadurch werden für einen kurzen Zeitraum, indem das Band gewickelt ist, alle fließenden Ströme im Gewebe unterbrochen. Ebenfalls wirkt ein enormer externer Druck, auf alle Strukturen der betroffenen Stelle. Währenddessen sollten die Strukturen dann möglichst aktiv bewegt werden. Wickelt man das Band dann nach einer gewissen Zeit wieder ab, lösen sich die Adhäsionen bis in die tiefsten Gewebsschichten und es kommt ebenfalls zu einer Mehrdurchblutung und Anregung der Mikrozirkulation.

 

 

Manuelle Therapie

 

 

 

Bobath